Märkliner

1957 kam die Zeitenwende bei Märklin

Es waren noch die Fünfziger, als Märklin mit seinem Artikelnummernsystem an die Grenzen stieß. Die Zeiten der Blechmodelle mit stark gekürzten Blechwagen sollten gezählt sein. Die Entbehrungen und die Materialknappheit, die sich noch bis Mitte der fünfziger an den Verpackungen ablesen ließ sollte enden und der Traum der Mädels und Buben von der eigenen elektrischen Eisenbahn war nicht mehr nur den amerikanischen GI´s vorbehalten.
Do erschien denn auch im Jahre 1956 der letzte Katalog und im Juli das letzte Sommer-Faltblatt mit 800er (Lokomotiven) und 300er (Rollmaterial) Nummern.
Die Zeitenwende kam 1957 mit den vierstelligen Nummern. Fortan wurden Loks eine 3000er Nummer und den Wagen eine 4000er Nummer gegeben. Die beiden unten gezeigten Faltblätter in gleicher Aufmachung zeigen sehr schön diesen Übergang. Das System hatte bis Mitte der 80er Jahre bestand. Auf Grund der schieren Anzahl an Loks und Wagen gibt es heutzutage fünfstellige Nummern. Aber auch dieses System soll bereits an seine Grenzen stoßen.

Prospekt von 1956

 

 

Prospekt von 1957

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Datenschutz
Ich, Ralf Dorendorf (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Ralf Dorendorf (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.